Katja Can
Tierärztin
Goethestr. 16
66976 Rodalben
Tel.: 06331 - 18909
Ratgeber Ernährung I Durchfallerkrankungen
Hilfe - mein Tier hat Durchfall!

Ob Hund oder Katze: Wenn der geliebte vierbeinige Hausgenosse Durchfall hat, wird dies auch für Sie schnell zu einer unangenehmen Erfahrung.

Die Auslöser können vielfältig sein:

  • Infektionen wie Bakterien oder Viren
  • Stress durch Ortswechsel, Klimawechsel, Lärm o.ä.
  • Parasiten
  • Futtermittelunverträglichkeit (falsches Futter, zu schnelle Umstellung, zu viel Futter etc.)
  • Allergien
  • Medikamentengabe
  • Vergiftungen, z.B. durch Pflanzen oder Insektizide
  • Entzündungen, z.B. der Magen- oder Darmschleimhaut
  • Organische Erkrankungen, z.B. Leber, Bauchspeicheldrüsenunterfunktion, Bauchspeichel-drüsenentzündung oder Tumor

Erfreulicherweise verlaufen die meisten Durchfallerkrankungen mit Hilfe einer Magen-Darm-Schonkost unkompliziert und sind schnell wieder vergessen.

Lebensgefahr bei Jungtieren!
Grundsätzlich ist aber zu beachten, dass bei Jungtieren ein Durchfall auch lebensbedrohlich werden kann! Dauert dieser zu lange, können durch Austrocknung in Folge des starken Wasser- und Elektrolytverlustes lebensbedrohliche Zustände eintreten, vor allem wenn auf Grund von Krämpfen kein Wasser und Futter mehr aufgenommen werden.

INFO: Sollte nach zwei Tagen keine Besserung eingetreten sein, werden die Beschwerden vielleicht sogar schlimmer oder der Patient beginnt zusätzlich zu erbrechen, sollten Sie unsere Praxis aufsuchen. Auch wenn Blut im Kot zu sehen ist, kontaktieren Sie uns bitte. Wir werden mit Ihnen besprechen, wie im einzelnen Fall zu verfahren ist!

Wichtig ist dass Sie versuchen, eine mindestens ca. pflaumengroße Menge des veränderten Kots in einem sauberen Gefäß aufzunehmen und am entsprechenden Tag in die Praxis mitzunehmen. Vermeiden Sie Verschmutzungen von Erde, Katzenstreu oder ähnlichem, soweit dieses möglich ist. Spezielle Gefäße dafür sind in unserer Tierarztpraxis erhältlich.

Folgende Sofortmaßnahmen haben sich bewährt:

  • Geben Sie Ihrem Tier 24 Stunden kein Futter
  • Bieten Sie ihm warmen Tee an, z.B. Kamille oder Fenchel mit etwas Traubenzucker. Diese Pause ist notwendig, damit sich die Darmzotten, die die Nährstoffe aufnehmen, erholen können. Statt warmem Wasser können Sie auch eine Elektrolytlösung zur Verfügung stellen. Diese gleicht den Verlust von Nährstoffen und Salzen aus. Das Rezept zur Selbstherstellung erfolgt am Ende dieses Artikels.
  • Bitte lassen Sie in dieser Zeit Leckereien, Kaustangen und Kekse ganz weg. Ausnahmen sind Welpen und Kaninchen, Meerschweinchen und andere Heimtiere. Diese müssen Futter zur Verfügung haben. Ein Hundewelpen oder Katzenwelpen nicht länger als 12 Stunden hungern lassen!
  • Verlangen Sie in dieser Phase keine Höchstleistungen von Ihrem Tier, gehen Sie nur wenig spazieren und halten Sie ansonsten viel Ruhe!

Wenn die 24 bzw. 12 Stunden Fastenzeit um sind, fangen Sie bitte mit mehreren kleinen Futterportionen über den Tag verteilt an, damit der Magen und der Darm nicht gleich wieder überlastet werden. Bewährt haben sich je nach Ihren zeitlichen Möglichkeiten mindestens drei bis sechs kleine Mahlzeiten. Diese sollten aus einer Magen-Darm-Schonkost bestehen.

Magen-Darm-Schonkost
Hierfür sind entweder kommerzielle Futter in unserer Praxis erhältlich oder Sie können sie selbst kochen: Huhn und Reis oder Kartoffeln und Rinderhack, wobei Reis und Kartoffeln ganz matschig gekocht werden sollen, damit die Tiere sie besser verwerten können. Bitte ohne Öl. Eine Katze wird vermutlich nur den Fleischanteil fressen. Nur wenige mögen Reis oder Kartoffeln.

Hüttenkäse, Magerquark oder Naturjoghurt können ebenfalls angeboten werden. Sollte Ihr Tier unter einer bekannten Nahrungsmittelunverträglichkeit, z.B. auf Milchzucker leiden, lassen Sie diese auf jeden Fall weg! Wird selbstgekochtes Futter über einen längeren Zeitraum (länger als acht Wochen) beim älteren Tier gegeben, müssen Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe in Form von kommerziellen Mischungen zugesetzt werden, um einem Mangel vorzubeugen.

Rezept Elektrolytlösung nach der WHO
1 l Wasser, 3,5g Kochsalz, 1,5g Kaliumchlorid, 2,5g Natriumhydrogenkarbonat (Speisesoda), 20 g Glucose. Alles gut verrühren. Wasser eventuell vorher abkochen, nur angewärmt verabreichen. Elektrolyte aber nicht mit abkochen!

Ist der Durchfall abgeklungen, stellen Sie bitte ganz langsam auf das alte Futter um. Dieses geschieht durch Einmischen von kleinen Mengen in die Schonkost, die von Mahlzeit zu Mahlzeit langsam gesteigert werden, bis die Ausgangsmenge erreicht ist. Zusätzlich können spezielle Produkte, die wieder die Bakterien in den Darm bringen, die in diesen gehören, der Diätnahrung beigesetzt werden. Diese Produkte erhalten Sie in unserer Tierarztpraxis.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wenn Sie weitere Fragen zum Thema Durchfall haben beraten wir Sie gern

Seitenanfang

Notdienstkalender
Jahresübersicht 2017
Tiere empfinden wie der Mensch
Freude und Schmerz, Glück und Unglück
Charles Darwin
© Tierarztpraxis Can, Rodalben